Avocado – Ein fettes Früchtchen

von | Aug 4, 2017 | Küchenallerlei | 2 Kommentare

Um das ewige Rätsel zu lösen: die Avocado ist kein Gemüse, sondern wird botanisch einwandfrei als Obst geführt. Sie gehört zu der Gattung der Lorbeergewächse und trägt die wenig schmeichelhaften Beinamen wie Alligatorbirne, Butter- oder Fettfrucht. Hauptsächlich in Mexiko beheimatet, hieß das Wort Avocado bei den Azteken Hoden. Die Spanier brachten die Avocado unter ihrem heutigen Namen und als Aguacate nach Europa.

Der Avocadobaum ist ein Immergrüner und sehr schnellwüchsig. Bereits nach vier Jahren ist der Baum, der bis zu 15 Meter groß werden kann, ausbeutbar. Die ledrige Außenschale der Avocadofrucht, der ihr den Beinamen Alligatorbirne eingebracht hat, ist mittel- bis dunkelgrün. Das Fruchtfleisch ist grüngelb und neigt zur Oxidation wenn es mit Luft in Berührung kommt. Ein wenig Zitrone schafft hier schnell Abhilfe

Feines Mahl - Avocado - Markus Ertl

Die meisten Früchte im Handel werden noch hart angeboten. Das ist jedoch nicht tragisch, da die Avocado eine klimakterische Frucht ist, die Nachreift. In der Diätetik wird sie gerne zur Mastkost eingesetzt, da ihr Fettanteil bei lockeren 25% liegt.

Als Verarbeitungsform dürfte die Guacamole am bekanntesten sein. Der Geschmack der Avocado ist fein-nussig, dass man sie auch Edel als Salat verarbeiten kann. Nicht wirklich für die schlanke Linie gedacht, ist die Avocado aber eine Sünde wert.

Werbepartner

Hier werben?

Werbung

Neuigkeiten & Infos
Zur Newsletteranmeldung - Button
Folge uns auf
Man findet uns auch auf
Werbepartner

WP Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com